Der Bundesstaat Coahuila de Zaragoza ist der 3.grösste Bundesstaat im Norden von Mexiko, an der Grenze zu Texas auf einer Länge von etwa 400 Kilometer. Der wichtigste Grenzübergang ist Piedras Negras. Coahuila bedeutet aus dem Náhuatl übersetzt »die fliegende Schlange«. Der größte Teil des Landes besteht aus Wüstensteppe, die Sierra Madre Oriental bildet die östliche Grenze zu Nuevo León.

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit »Cuatro Ciénagas«, eine Seenlandschaft mitten in der Wüste. Coahuila ist eines der wichtigsten Abbaugebiete für Steinkohle und Eisenerzförderung, zu den wichtigsten Industriezweigen gehört die Herstellung von Baumwoll- und Wollstoffen, Keramik und Mehl. Die nördliche Grenze bildet Texas, im Westen sind es Chihuahua und Durango, im Süden Zacatecas, und im Osten Nuevó León.

Saltillo

Saltillo ist die Hauptstadt des Bundesstaates Coahuila und liegt auf einer Hochebene der Westlichen Sierra Madre in der Nähe von Monterrey. In der Stadt befindet sich die Unabhängige Universität von Coahuila (1957). In der Nähe der Stadt fand die Schlacht von Buena Vista statt, in der sich mexikanische und US-amerikanische Truppen während des Mexikanischen Krieges 1847 gegenüberstanden.

Der Daimler-Chryslerkonzern hat bei Saltillo ein LKW Montage Werk mit ca. 3000 Angestellten.

Torreón

Die Stadt Torreón liegt in einer ertragreichen Landwirtschaftsregion, die insbesondere für die Baumwollproduktion bekannt ist. Die Stadt zählt mit Getreidemühlen, Textilfabriken, Eisengießereien, einer Brauerei und einer Gummifabrik zu den wichtigsten Industriestädten Nordmexikos. Sie wurde im Jahr 1893 gegründet.