Es gehört zu den guten Traditionen der Deutschen auswärtigen Politik, dass in regelmäßigen Abständen Nationen, mit denen Deutschland eng verbunden ist, für ein Jahr in den Vordergrund des deutschen Interesses gerückt werden. Von daher haben Mexiko und Deutschland für 2016/17 die Durchführung von gegenseitigen Länderjahren beschlossen, durch welche die Kenntnis über die Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Technologie im jeweils anderen Land vertieft werden soll und im Frühjahr beginnt.

Mexiko unterhält traditionell gute, aber immer noch ausbaufähige Beziehungen zur Bundesrepublik und hat in den letzten 25 Jahren eine konsequente Wirtschaftsöffnung vollzogen. Seit einiger Zeit haben deutsche Unternehmen Vertrauen in die wirtschaftliche Zukunft Mexikos. In nicht einmal zehn Jahren stieg die Zahl der Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung um rund 50 Prozent, konzentriert vor allem auf die Sektoren Automobil- und Automobilzulieferindustrie sowie Pharma, Chemie und Logistik. Aktuell sind rund 1.700 Firmen mit deutscher Kapitalbeteiligung im mexikanischen Wirtschaftsministerium registriert, darunter Deutschlands führende Industrieunternehmen wie Volkswagen, Bosch oder Thyssenkrupp. Das Handelsvolumen zwischen beiden Staaten beträgt rund 17 Milliarden US-Dollar (~15 Mrd Euro).