Die wirtschaftliche Entwicklung Mexikos ist auf den ersten Blick durchaus positiv. Im vergangenen Jahr verzeichnete Mexiko, ein Wachstum von geschätzt 4,6 Prozent und gehört somit zu den 14 größten Volkswirtschaften der Welt und ist die siebtgrößte Exportnation. Die Jahresinflationsrate in Mexiko hat 2006 bei 4,05 Prozent gelegen und befand sich damit oberhalb des Zielkorridors der Zentralbank von 2 bis 4 Prozent, aber der Ausblick für 2007 bleibt positiv. Die neue Regierung setzt die Maßnahmen zur Verbesserung des Schuldenmanagements konsequent um.

Die mexikanische Wirtschaft ist jedoch in hohem Maße von der US-Konjunktur abhängig. 82 Prozent seines Außenhandels wickelt Mexiko mit seinem Nachbarn im Norden ab. Nur acht Prozent macht der Handel mit Europa aus. Dabei ist Deutschland vor Spanien der größte Handelspartner in der EU. Innerhalb der EU ist Deutschland der größte Exporteur nach Mexiko. Im vergangenen Jahr 2006 stiegen die deutschen Ausfuhren um 10,2 Prozent auf geschätzte 7,3 Milliarden, die mexikanischen auf knapp 2,3 Milliarden Euro.