Mein Traum, den weltberühmten Versammlungsort der Mariachi kennen zu lernen, führte mich auf eine Reise von Berlin in das populäre historische Zentrum von Mexiko Stadt zur Plaza Garibaldi. Gegen 19 Uhr hatte ich den Platz erreicht, während ich ihn überquerte, betrachtete ich fasziniert jeden Stein, jede Fassade, jeden Baum und jedes Denkmal.

Die Mariachi Gruppen waren über den gesamten Platz verteilt, einige stimmten ihre Instrumente, andere spielten ihre Melodien und trugen ihre Gesänge vor für die Liebespaare, für Familien und Touristengruppen.

Aus der Ferne meinte ich die Stimme des berühmten Mariachi Sängers José Alfredo Jiménez zu hören, ich glaubte zu träumen, mit halb geschlossenen Augen habe ich mich von der berühmten Melodie des Liedes führen lassen. Ich sagte mir, derjenige der da singt ist entweder der König der Plaza Garibaldi oder zumindest ein Verwandter eines berühmten Mariachi.

Dieser Musiker stand vor dem Denkmal des Mariachi, er war ungefähr 60 Jahre alt und trug einen komplett schwarzen Anzug, er spielte auf seiner kleinen Gitarre der Vihuela und wurde von sechs Musikern begleitet. Ich stellte mich ihm gegenüber und zeigte meine Ergriffenheit mit einer Geste meiner Hand von meinem Herzen zu meinem Kopf, er antwortete mir indem er seinen Sombrero vor mir zog. Die Gruppe spielte acht bekannte mexikanische Lieder: La Media vuelta, Camino de Guanajuato, El siete mares, Cuando los años pasen., Deja que salga la luna, El último trago, Me equivoqué contigo y Paloma querida. Bevor der schwarze Mariachi sich entfernte, forderte er mich auf, neben ihm Platz zu nehmen, und er sagte zu mir:" Du siehst nett aus, sicherlich bist du auch ein Mariachi." Ich habe ihn gefragt, wie er das wissen könne. Er antwortete:" Ganz einfach, es ist die Art wie du uns ansiehst und unsere Lieder hörst." Er gab mir die Hand und sagte:" Ich heiße Manuel, meine Freunde nennen mich Manolo, wie heißt du?" "Mein Name ist Andres, du kannst mich Carora nennen." Wir setzten uns in eine kleine Cantina und er lud mich zu einem Glas Tequila ein und begann sogleich zu erzählen. "Wusstest du, dass dieser Platz der Mythos der Mariachi von Mexiko ist. Für jeden Mariachi ist es ein Traum, einmal hier zu sein, wo bereits viele berühmte Gruppen gespielt haben. Ursprünglich gab es auf diesem Platz einen Flohmarkt der Indios wo sie gebrauchte und preiswerte Sachen verkauften.

1920 machte Cirilo Marmolejo die erste Mariachi Gruppe in der Hauptstadt bekannt. Dem Präsidenten Pascual Ortíz Rubio und dem Polizeichef General Roberto Cruz gefiel diese Gruppe so gut, dass sie Marmolejo die offizielle Erlaubnis erteilten, zu spielen wo immer er wollte. Marmolejo hat die Plaza Garibaldi gewählt, von diesem Moment an war dieser Platz der Stammsitz der Mariachi. Der Platz strahlt eine fröhliche lebhafte Atmosphäre aus, wo man sehr gut folkloristische Musik hören und die typische Gastronomie von Jalisco und Valle aus Mexiko genießen kann.

Der Name des Platzes ist verbunden mit dem hundertjährigen Jubiläum des nationalen Befreiungstages und bezieht sich auf Oberstleutnannt José Garibaldi den Enkel des berühmten italienischen Freiheitskämpfers Guissepe Garibaldi.

Er erklärte mir:" In Wirklichkeit sind wir keine Mariachis, das ist ein umgangssprachliches Wort, tatsächlich sind wir Mariachi Gruppen. Die herausragendste Musikgruppe ist Mariachi Vargas de Tecalitlán, ihre Musikproduktionen haben fünf Generationen überdauert und dazu beigetragen, die Bekanntheit und Liebe zur mexikanischen Musik zu verbreiten.

Eine Mariachi Gruppe besteht aus drei, sieben oder zwölf Musikern, tatsächlich gibt es kein Limit.

Die ersten Mariachi Gruppen waren volkstümlich, sie trugen die Baumwollkleidung der Bauern aus Jalisco und einen Sombrero aus Stroh. Anfang des 20. Jahrhunderts begannen sie im Charro, dem traditionellen Anzug der reichen Viehzüchter aufzutreten. Im Laufe der Zeit hat sich dieser Anzug verändert. Die Verzierung dieses Kleidungsstücks besteht aus geprägten gold- oder silberfarbenen Metallknöpfen, die manchmal aus echtem Silber sind. Die Sombreros sind echte kunstvolle Handarbeiten aus haltbaren Materialien, die nichts gemeinsam haben mit den überreichlich verzierten Sombreros, die den Touristen angeboten werden.
Üblicherweise werden für die Tracht der Mariachi zwei Farben verwendet, entweder schwarz oder weiß. In letzter Zeit kleiden sich die Mariachi Gruppen teilweise auch in beige oder weinrot. Am häufigsten werden schwarze Anzüge getragen, insbesondere bei feierlichen Zeremonien wie Hochzeiten und Beerdigungen.

Bis vor einigen Jahren gab es keine weiblichen Mariachi Gruppen, allerdings gehörten schon immer Sängerinnen zu den Gruppen, die jedoch anders und viel farbenfroher gekleidet waren als die Männer. Im modernen Mexiko gibt es verschiedene weibliche Mariachi Gruppen, z.B. "Las Perlitas Tapatías" aus dem Bundesstaat Jalisco, Las Morenas de México Lindo, el Mariachi Mujer 2000 oder el Mariachi Las Morenas.

Zum Ursprung des Namens "Mariachi" gibt es unterschiedliche Geschichten. Während der französischen Besatzung haben die Mariachi Gruppen häufig auf Hochzeiten gespielt, das französische Wort für Hochzeit lautet "Mariage", die Franzosen bezeichneten diese Musikgruppen daher als Mariachi. Eine andere Geschichte sagt, dass das Wort "Mariachi" aus einem Preislied der Jungfrau Maria des Volkes der Cora aus Jalisco stammt, das mit den Worten "Maria ce son", zu deutsch: "Ich liebe dich, Maria" beginnt; für Spanier klingt dieser Auftakt wie "Mariachi son", also, "sie sind Mariachi".
Zu Beginn der 40iger Jahre hat der mexikanische Film die Mariachi international bekannt gemacht, den Hauptdarsteller und Sänger Tito Guízar in den USA und Jorge Negrete in Lateinamerika.
Die mexikanischen Einwanderer und Südamerikaner haben die Kultur der Mariachi in Europa verbreitet, indem sie die Musik auf Familienfeiern, in Bars und Restaurants und in Konzertsälen aufgeführt haben. In Spanien gibt es die meisten Mariachi Gruppen in Europa. Mittlerweile sind die Gruppen weltweit verbreitet, so findet man sie auch in Japan, Australien, Russland, Griechenland und vielen anderen Ländern des Europäischen und Amerikanischen Kontinents.

In der mexikanischen Stadt Guadalajara findet einmal im Jahr ein internationales Treffen der Mariachi Gruppen statt.
Zeitgleich mit dem Mariachi-Festival geht der nationale Charro-Wettbewerb (Campeonato Nacionald el Charro) über die Bühne. Dabei präsentieren sich die mexikanischen Charro-Reiter in ihren prachtvollen Anzügen in Umzügen und zeigen ihre Künste bei Reiterspielen, bei denen die Reiter ihr Geschick beim Lassowerfen und Einfangen des Viehs beweisen müssen. Im Mittelpunkt stehen die Konzerte und Aufführungen der Mariachi Gruppen aus aller Welt, die dort Wettbewerbe und Workshops durchführen in denen sie voneinander lernen und ihren Stil und ihre Technik verbessern.

Abschließend sagt Manolo zu mir:" Tut mir leid mein Freund aber ich muss jetzt gehen. Vergiss niemals, ein Mariachi mit ganzem Herzen zu sein."

Die Originalmusik der Mariachi sind die traditionellen sones, jaliscienses oder abajeños mit Musikstücken wie z.B. jarabe tapatío, el son de la negra, la Culebra, usw.

Anfang des 20. Jahrhunderts erreichten die Mariachi Gruppen Mexiko Stadt um Corridos und Lieder aus allen Teilen Mexikos aufzuführen. Die populärsten und berühmtesten nationalen und international bekannten Lieder sind Cielito Lindo und El Rey, Kompositionen des unvergessenen José Alfredo Jiménez:

Die Mariachi Musik ist nicht nur ein Musikstil sondern eine Art die Welt und die Menschen zu sehen und zu fühlen.

Artikel by Walter Trujillo / www.vulcanusweb.de

Mariachi Oro Negro