Der mexikanische Schriftsteller Juan Rulfo ist einer der wichtigsten Autoren Lateinamerikas und hat mit nur zwei Werken Weltliteratur geschrieben. Die Kurzgeschichtensammlung, "El Llano en Lamas" (Der Llano in Flammen - 1953) und einen Roman "Pedro Páramo" (1955). Pedro Páramo wurde in 25 Sprachen übersetzt und erschien in Millionen-Auflage.

Geboren wurde Juan Rulfo am 16. Mai 1917, am Ende der Mexikanischen Revolution, in Apulco im Bundesstaat Jalisco. 1934 zog Juan Rulfo nach Mexiko-Stadt, wo er als Einwanderungsbeamte im Innenministerium tätig war. Ab 1938 begann er durch einige Regionen des Landes zu reisen und veröffentlichte seine relevantesten Geschichten in literarischen Zeitschriften. Später arbeitete Rulfo für das Fernsehen und ab 1962 im Instituto Nacional Indigenista - Nationales Institut für Indigena-Fragen.

Rulfo schrieb auch Drehbücher wie Paloma herida (1963) und einen weiteren ausgezeichneten Kurzroman „El gallo de oro  - Der goldene Hahn“ (1963). 1970 erhielt er den Nationalen Literaturpreis von Mexiko und 1983 die Auszeichnung el Príncipe de Asturias de la Letras. Juan Rulfo starb am 7. Januar 1986 in Mexiko-Stadt.