In der Sierra Tarahumara im Bundesstaat Chihuahua leben verstreut etwa 50 000 bis 60 000 Tarahumara oder wie sie sich selber nennen die »Rarámuri - Fußläufer«, den die Berge der Sierra zwangen sie seit jeher zu sehr langen Fußmärschen, bei denen sie sich im laufe der Zeit eine erstaunliche Ausdauer entwickelten.

Bis heute lebt dieses ursprüngliche Volk der Tarahumara in abgeschiedenen Gemeinschaften und völlig unabhängig von der mexikanischen Regierung im Einklang mit der Natur, im Sommer oben in den kühlen Bergen, im Winter in den Tälern in Felsen und Höhlenwohnungen. Die Tarahumara haben sich ihre eigene Sprache und Bräuche bis heute bewahrt und das Christentum als Teil ihrer Naturreligion angenommen. Die Hauptgottheiten der Tarahumara sind die Sonne, der Mond und der Regen.

Die Tarahumara sind nach den Navajos die zweitgrößte ethnische Gruppe Nordmexikos und berühmt für ihre traditionellen Rennen »rarajipari«, bei dem die Läufer einen hölzernen Ball vor sich her kicken und die einige Tage dauern können und zu jedem richtigen Tarahumara Fest gehören. Auch die Tarahumara Frauen spielen ein ähnliches Laufspiel, genannt »dowérami«.

In jüngster Zeit verschlechtern sich die Lebensbedingungen und der Lebensraum der Tarahumara wird immer mehr eingeschränkt und zerstört durch Holzeinschlag, Straßenbau und Tourismus, wobei die mexikanische Regierung sich durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen eine Verbesserung für die Tarahumara verspricht.