Energieerzeugung in Mexiko geschieht naheliegender Weise im Wesentlichen mit Mineralöl, aber die Förderung regenerativer Energieformen ist ebenfalls im Fokus der mexikanischen Regierung. Mit der unlängst verabschiedeten Energiereform und dem Energiewendegesetz wurde eine entscheidende Grundlage geschaffen, um den Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung zu erhöhen. Das große Potenzial der Solarenergie wird noch kaum genutzt. 

 

Das nutzbare Potenzial für Solarenergie ist in Mexiko eines der höchsten in der Welt. In 75% des mexikanischen Territoriums wird eine mittlere Sonneneinstrahlung von 5 kWh/m2 gemessen. Außerdem hat sich Mexiko, im Rahmen der internationalen Klimaschutzverhandlungen, ambitionierte Ziele für den Ausbau sauberer Energien gesetzt und will bis 2030 seine Treibhausgasemissionen um 22 % reduzieren. In begrenztem Umfang sind bereits Biogasanlagen installiert. Über ein „Sistema Biobolsa“ wird in kleinem Maßstab an Energiegewinnung und Produktion von Dünger gearbeitet. Hier besteht allerdings noch erhebliches Potenzial für weitere Investitionen. Der Energieverbrauch in Mexiko stieg in den letzten 10 Jahren durchschnittlich um 2% pro Jahr. Dabei zeigten die größte Wachstumsrate der Sektor der Haushalte.